Seit Juni 2007 werden auch die Südtiroler Sekterzeuger vom Büro der Weingüter Südtirols betreut. Die Sektproduzenten haben sich 1990 zur Vereinigung Südtiroler Sekterzeuger nach dem klassischen Verfahren zusammengeschlossen und produzieren jährlich rund 200.000 Flaschen Sekt. Südtirol bietet ideale Voraussetzungen für die Produktion qualitativ hochwertiger Schaumweine. Vor allem in höheren Lagen über 500 Meter können die Trauben genügend Säure entwickeln, damit die Sekte auch nach der zweiten Gärung in der Flasche noch eine quirlige Frische zeigen, die man von guten Schaumweinen erwartet.

Für die Sektgrundweine werden in Südtirol drei klassische Burgundersorten verwendet. Dabei sorgt der Weißburgunder für Frucht, der Chardonnay für Finesse und Schmelz und der Blauburgunder für Fülle und Struktur.

Südtiroler Sekte verden ausschließlich nach der klassischen Methode verarbeitet. Laut Gesetz müssen die Weine nach der zweiten Gärung in der Flasche mindestens 15 Monate auf der Hefe liegen. In der Regel dauert diese Flaschenreife jedoch zwischen zwei und drei Jahren. So bekommen die Weine den cremigen Schmelz und ihr edles Aroma nach frischem Gebäck.